wunderbar Plagwitz – Raum für interdisziplinäre Zukunftsforschung

24.02.2020 — Veranstaltung

#Zukunft gestalten – Innovative Projekte und Startups in wunderbar

Unter dem Motto „Zukunft gestalten“ trafen sich am 19.2.2020 Leipziger Initiatoren von innovativen Projekten und Startups, die an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft tätig sind, in wunderbar. Inhaltliche Schwerpunkte waren spannende Beiträge zu den Themen New Work, Wege nachhaltiger Ernährung, Digitalisierung und gelebte Fahrradkultur, die dem interessierten Publikum in kurzen Beiträgen vorgestellt wurden. Unter die Gäste aus der Leipziger Startup- und Kulturszene mischte sich auch Sebastian Gemkow, sächsischer Staatsminister für Wissenschaften, der mit zahlreichen Teilnehmern zu den Chancen und Herausforderungen für den Gründer- und Wissenschaftsstandort Leipzig ins Gespräch kam.

Vorstellung 6 innovativer Projekte und Startups

Den Auftakt machten die Gastgeber wunderbar und Communisystems. wunderbar rief als Raum für interdisziplinäre Zukunftsforschung die Leipziger Community dazu auf, gemeinsam wichtigen gesellschaftlichen Fragen rund um die Themen Innovation, Bildung und Forschung nachzugehen – natürlich immer mit dem Augenmerk aufs Querdenken statt Querlegen.

Überzeugt von der Mission modernen Arbeitens hat sich Communisystems, ein Leipziger Technologieunternehmen, der Digitalisierung von Unternehmen verschrieben. Es unterstützt und begleitet insbesondere mittelständische Unternehmen mit intelligenten und innovativen Lösungen. Die drei Kerngeschäftsbereiche umfassen Arbeiten 4.0, Service Desk und Customer Care.

Für Visualisierungen auf höchster Ebene steht Lumalenscape –ein junges Studio für Film- und Postproduktionen aus Leipzig-Plagwitz. Es bietet Dienstleistungen wie Greenscreen, Illustration, Compositing, 2D, 3D, Grading für Film- und Fernsehproduktionen und entwickelt zeitgemäße Videokonzepte und Produktionen für das Seeding von Videos über Social Media wie Facebook, Instagram, Twitter und Youtube. Es erstellt marketingorientierte Produktionen von Werbefilmen bis hin zu einer zeitgemäßen Aufbereitung von Hans Falladas Kinderbuch Geschichten aus der Murkelei via Augmented-Reality-App.

Ebenfalls im Leipziger Westen beheimatet ist eCovery, ein junges Startup aus Leipzig-Plagwitz, welches das generationsübergreifende Ziel verfolgt, Patienten mittels sensorgestützter, digitaler Rehabilitation zu einer schnelleren und besseren Genesung zu verhelfen. Hierfür unterstützen sie Patienten während ihrer Rehabilitation und begegnen damit den drei größten Problemen in der Rehabilitationsphase: dem Therapie-, Interaktions- und Informationsdefizit.

Menschen mit Ideen zusammenbringen ist auch das Ziel von Impact Hub – einem sozialorientierten Co-Working-Space in Plagwitz. Das Impact Hub ist Teil eines 2005 gegründeten Netzwerks, das es auch an seinem Standort in Leipzig, kleinen Unternehmen und Freischaffenden ermöglicht, auf einer gemeinsamen kreativ eingerichteten Bürofläche zu arbeiten und sich zu vernetzen. Insgesamt existieren über 100 Impact Hubs weltweit, vor allem in Großstädten, wo das Konzept des Co-Working immer beliebter wird.

Fragen zu zeitgemäßer Ernährung und Versorgungskreisläufen widmet sich das Projekt Greenhub. Dabei handelt es sich um ein vom BMBF gefördertes Projekt zur Entwicklung von aquaponischen Indoor-Mikroanlagen. Ziel ist es, kleine, stark automatisierte Aquaponik-Farmsysteme nutzbar und bezahlbar für jedermann zu entwickeln. Der Greenhub, so die Idee, liefert ganzjährig frische, schmackhafte und pestizidfreie Gemüse und Kräuter. Per Smartphone oder Tablet kann das Wachstum der Pflanzen jederzeit überwacht und angepasst werden.

Abgerundet wurde die Vorstellungsrunde durch WE RIDE. Aus einem Blog entstanden ist WE RIDE heute vor allem als unabhängiges und hochwertiges Magazin zur (Leipziger) Fahrradkultur bekannt, das regelmäßig Fahrradliebhaber vorstellt und sich allgemein für bessere Fahrradwege und eine radfreundliche Infrastruktur in der Messestadt einsetzt.

Zusammen Zukunft gestalten

Mit leckeren Pizzen aus regionalen Zutaten wurde das anschließende Come Together eingeläutet, bei dem unsere Gäste bis Mitternacht spannende Gespräche und Diskussionen führten. Zukunft beginnt schon im Hier und Jetzt, in der täglichen Zusammenarbeit und in der Aufmerksamkeit für besondere Initiativen und Ideen – für dieses Anliegen bot wunderbar seinen zahlreichen Gäste als Zukunftsgestalter wieder eine lebendige Plattform.

ähnliche Beiträge

27.11.2019 — Zusammenarbeit & neues Leben

Was macht ein Team zum Team?